Widersprüchliche meldungen

PicMyPlace vermutet Sturm der Präsidentschaftskanzlei

© PicMyPlace Bildmontage

Nachdem sich Präsidentschaftskanzlei in einem Schreiben an PicMyPlace wendet und Entfernung des letzten Artikels verlangt, vermutet die Wiener Marketing-Agentur äußere Einflussnahme. 

Lesedauer: 3 Minuten

Es sind Szenen die wir sonst nur aus Ländern mit äußerst instabilen politischen Verhältnissen, wie den USA, kennen. Doch spielt sich aktuell genau dasselbe im Herzen unserer Hauptstadt ab?

Kurz vor Redaktionsschluss erreicht PicMyPlace gestern ein offizielles Schreiben der Präsidentschaftskanzlei in dem intensiv die Entfernung des letzten News-Beitrages gefordert wird. In Diesem wurde das neue Anti-Inflations-Paket vorgestellt, welches die Republik mit günstiger Immobilienfotografie vor dem Bankrott retten soll. Spitzenpolitiker zeigten sich erfreut.

Die einzig logische Schlussfolgerung aus der widersprüchlichen Meldung, die Präsidentschaftskanzlei muss in fremde Hände gefallen sein. „Das Ziel der Hofburg-Eindringlinge ist offensichtlich!“, erklärt Geschäftsführer Nikolai Krinner. „Sie wollen, dass Immobilienfotos teuer bleiben und somit nur den Eliten zugänglich sind. Dies ist aber nicht der Weg für den PicMyPlace steht – Fotos kosten bei uns weiterhin nur 199€!“

Artikel teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Auch Digitalisierungsexperte Nicolas Oberlik kann sich über das Schreiben nur wundern. „Warum sollte sich ein Unternehmen wie PicMyPlace überhaupt mit Fotomontagen und Bildbearbeitung auskennen? Das ist nun wirklich nicht unser Spezialgebiet!“

Das Anti-Inflations-Paket verliert somit einen wichtigen Befürworter, dies ändert aber nichts an der Fortführung der erfolgreichen Kampagne. High-End Immobilienfotos gibt es bei PicMyPlace bis 31.12.2022 um EUR 199,00 exkl. Ust – egal wer in der Hofburg sitzt!

© PicMyPlace

Lassen sie sich nicht für dumm verkaufen

jetzt David Beran anrufen